VT 08 | VM | VS

VT 08 520. Foto: M. Hafenrichter
VT 08 520 aus der zweiten Bauserie als DB-Museumsfahrzeug in der ursprünglichen Lackierung mit Flügelrad-Emblem (Hilchenbach, 1987).Foto: M. Hafenrichter
VT 08 520. Foto: M. Hafenrichter
Ab 1955 wurde die Lackierung geändert und die anthrazitfarbene Fläche auf der Front bis zur Scharfenbergkupplung herabgezogen. (Herne, 1983).Foto: M. Werning

Schon unmittelbar nach Gründung der Deutschen Bundesbahn 1949 stand fest, dass der vor dem Zweiten Weltkrieg eingeführte Fernschnellverkehr mit Dieseltriebzügen wieder aufgenommen und ausgebaut werden sollte. Dafür benötigte die DB schnellstmöglich moderne Fahrzeuge, denn von den noch vorhandenen Vorkriegszügen (neue Baureihenbezeichnungen VT 04, VT 06, VT 07) gab es einerseits zu wenig Einheiten, deren uneinheitliche Technik und Ersatzteilbeschaffung zu Lasten der Einsatzbereitschaft ging. Gleichzeitig präferierte die DB mittlerweile die dieselhydraulische Kraftübertragung. Den aktuellen Stand der Antriebstechnik testete sie bereits ab 1950 in dem Versuchstriebwagen VT 92 501, der auch gleichzeitig die neue halbkugelartige Kopfform mit einer aerodynamischen und zugleich progressiven Formensprache einführte.

Insgesamt dreizehn Triebzüge wurden zwischen Frühjahr 1952 und Mai 1953 in Dienst gestellt, die vornehmlich aus einem Triebkopf VT 08, einem Mittelwagen VM 08 und einem Steuerwagen VS 08 bestanden. Dazu wurden zwei weitere Mittelwagen und ein Triebkopf als Reservefahrzeuge bestellt, so dass insgesamt 14 Triebköpfe (VT 08 501 bis VT 08 514), 15 Mittelwagen (VM 08 501 bis VM 08 515) und 13 Steuerwagen (VS 08 501 bis VS 08 513) ausgeliefert wurden. Anders als der VT 92 501 verfügten diese Züge über eine automatische Scharfenbergkupplung. In den Motorwagen war ein Gepäck- und ein Postraum untergebracht, außerdem eine Küche und ein Speiseraum mit 24 Plätzen. Im Mittelwagen gab es zehn Abteile, der Steuerwagen hatte sechs Abteile und einen Konferenzraum mit Tisch. Die Motorwagen wurden mit 736-kW-Motoren (1000 PS) ausgerüstet, die gerade die Serienreife erlangt hatten. Jeder Einzelwagen einer VT-08-Garnitur besaß eine eigene ölgefeuerte Warmwasserheizung. Die Höchstgeschwindigkeit wurde dem damaligen Oberbau entsprechend zunächst auf 120 km/h festgelegt, konnte aber später auf 140 km/h heraufgesetzt werden. Über die Scharfenbergkupplung und die Vielfachsteuerung konnten die Einheiten auch gemeinsam mit den Vorkriegs-SVT eingesetzt werden.

Die Züge wurde von Hamburg-Altona, Frankfurt-Griesheim und Dortmund Bbf aus im hochwertigen F-Zug-Einsatz verwendet. Bedeutende Fernziele wurden dabei München, Paris, Oostende, Zürich, Amsterdam, Basel und Antwerpen. Schon bald zeigte sich, dass das Platzangebot zu niedrig bemessen war. 1954/55 erfolgte eine Nachlieferung von sechs weiteren Triebköpfen (VT 08 515 bis VT 08 520) und sieben weiteren Mittelwagen (VM 08 516 bis VM 08 522) zur Bildung von vierteiligen Zugeinheiten mit zwei Mittelwagen. Da die Motorleistung eines einzelnen Triebendwagens dafür aber nicht ausreichte, wurde bei den Vierteilern der Steuerwagen durch den zweiten Motorwagen aus der Nachlieferung ersetzt. Das hing auch damit zusammen, dass die französische SNCF für den Einsatz auf ihren Strecken eine Geschwindigkeit von 140 km/h forderte. Damit eine solche Zugeinheit nicht mit zwei Speiseräumen eingesetzt wurde, erhielten die Motorwagen aus der Nachbestellung normale Sitzplatzabteile. Alle Züge besaßen ausschließlich die 2. Wagenklasse, nach der Klassenreform 1956 die 1. Klasse. Für die nun überzähligen VS 08, die zur Bildung vierteiliger Einheiten durch neue Motorwagen ersetzt wurden, gab es erst einmal keine Verwendung – sie wurden 1957 technisch an die VT 12 angepasst, erhielten eine neue Innenausstattung (1. und 2. Klasse) und konnten so als VS 12 505 bis VS 12 509 im Eilzugdienst gemeinsam mit VT 12 in den Einsatz gehen.

Nachdem ab 1957 vor allem die neuen VT 11-Triebzüge und lokbespannte Zugleistungen in das Einsatzgebiet der VT 08 drängten, sah die DB ein neues Einsatzgebiet analog zu den ab 1953 beschafften VT 12 im Eilzugdienst. Hierfür begann die DB 1962 mit entsprechenden Anpassungsarbeiten: Die Inneneinrichtung wurde zweiklassig ausgebaut und auf die Bordgastronomie verzichtet. Die Wagenkästen mussten um 5 cm angehoben werden, um fortan einen freizügigen Einsatz mit den VT 12.5 zu gewährleisten. Die umgebauten Züge wurden daraufhin als VT 12 601 ff bezeichnet (Mittel- und Steuerwagen analog als VM 12.6 und VS 12.6).

Bis Ende 1967 waren diese Umbauarbeiten noch nicht endgültig abgeschlossen. Die in den nachfolgenden Listen grau hinterlegten Nummern sind zum Stichtag 31.12.1967 bereits umgezeichnet (ergo: als Abgang gekennzeichnet), doch einige wenige Fahrzeuge befanden sich zu diesem Zeitpunkt noch im Ortiginalzustand und wurden daraufhin ab 1968 als eigene Baureihen 608 | 908 eingereiht (nicht grau hinterlegt). Die bereits zu VT 12 umgebauten Fahrzeuge erhielten die neue Baureihenbezeichnung 613 | 913.

Triebwagen

Fahrzeugnummer Hersteller (mech.) Fabriknummer Baujahr Gattung Bauart        
20 Fahrzeuge
VT 08 501 MAN (Nürnberg) 140549 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 502 Düwag (Düsseldorf) 25341 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 503 MAN (Nürnberg) 140550 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Stationierungsangaben vor. Es liegen Revisionsdaten vor.
VT 08 504 Düwag (Düsseldorf) 25342 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 505 MAN (Nürnberg) 140551 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 506 Düwag (Düsseldorf) 25343 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 507 MAN (Nürnberg) 140552 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 508 Düwag (Düsseldorf) 25344 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 509 MAN (Nürnberg) 140553 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 510 Düwag (Düsseldorf) 25345 1952 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 511 MAN (Nürnberg) 140554 1953 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 512 Düwag (Düsseldorf) 25346 1953 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 513 MAN (Nürnberg) 140555 1953 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 514 Düwag (Düsseldorf) 25347 1953 BPwPostWR4üKll B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 515 MAN (Nürnberg) 140968 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 516 MAN (Nürnberg) 140969 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VT 08 517 MAN (Nürnberg) 140970 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 518 MAN (Nürnberg) 140971 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 519 MAN (Nürnberg) 140972 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VT 08 520 MAN (Nürnberg) 140973 1954 B4üm B'2'-dh Es liegen Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Stationierungsangaben vor. Es liegen Revisionsdaten vor.

Mittelwagen

Fahrzeugnummer Hersteller (mech.) Fabriknummer Baujahr Gattung Bauart        
22 Fahrzeuge
VM 08 501 WMD (Donauwörth) 104 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VM 08 502 WMD (Donauwörth) 105 1952 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 503 WMD (Donauwörth) 106 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VM 08 504 WMD (Donauwörth) 107 1952 B4üm 2'2' Es liegen Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 505 WMD (Donauwörth) 108 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 506 WMD (Donauwörth) 109 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 507 WMD (Donauwörth) 110 1952 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 508 WMD (Donauwörth) 111 1952 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 509 WMD (Donauwörth) 112 1952 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 510 WMD (Donauwörth) 113 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor.
VM 08 511 WMD (Donauwörth) 114 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 512 WMD (Donauwörth) 115 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor.
VM 08 513 WMD (Donauwörth) 118 1952 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 514 WMD (Donauwörth) 116 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 515 WMD (Donauwörth) 117 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VM 08 516 WMD (Donauwörth) 177 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 517 WMD (Donauwörth) 178 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 518 WMD (Donauwörth) 179 1954 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 519 WMD (Donauwörth) 196 1954 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 520 WMD (Donauwörth) 197 1954 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 521 WMD (Donauwörth) 198 1954 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VM 08 522 WMD (Donauwörth) 199 1954 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.

Steuerwagen

Fahrzeugnummer Hersteller (mech.) Fabriknummer Baujahr Gattung Bauart        
13 Fahrzeuge
VS 08 501 Rathgeber (München) 84/1 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VS 08 502 Westwaggon (Köln) 185641 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 503 Rathgeber (München) 84/2 1952 B4üm 2'2' Es liegen Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor.
VS 08 504 Westwaggon (Köln) 185642 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 505 Rathgeber (München) 84/3 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 506 Westwaggon (Köln) 185643 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VS 08 507 Rathgeber (München) 84/4 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 508 Westwaggon (Köln) 185644 1952 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VS 08 509 Rathgeber (München) 84/5 1952 B4üm 2'2' Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 510 Westwaggon (Köln) 185645 1953 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VS 08 511 Rathgeber (München) 84/6 1953 B4üm 2'2' Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
VS 08 512 Westwaggon (Köln) 185646 1953 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
VS 08 513 Rathgeber (München) 84/7 1953 B4üm 2'2' Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.

Text: © Malte Werning

Quellen und Literatur

  • Hertwig, Roland: Diesel-Eierköpfe. Baureihen 612 und 613. In: Eisenbahn-Magazin 4/1984.
  • Kenning, Ludger / Tempel, Norbert (Hrsg): DB-Triebwagen der 50er Jahre. Die Stromlinientriebwagen des deutschen Wirtschaftswunders. Münster 1986.
  • Koschinski, Konrad: Eierköpfe. Eisenbahn-Journal Sonderausgabe 2/2007. Fürstenfeldbruck 2007.
  • Kurz, Heinz R.: Die Baureihen VT 08 und VT 12.5  – Die "Eierköpfe" der Deutschen Bundesbahn. Freiburg 2018.
  • Strüber, OIiver: "Eierköpfe" für die Ferne und den Nahverkehr. In: Eisenbahn-Magazin Nr. 634 (2020)