Triebwagentypen der Gothaer Waggonfabrik

In dem Reigen der Triebwagenhersteller der erste Hälfte des 20.Jahrhunderts spielte die Gothaer Waggonfabrik anfangs eher eine kleine Rolle. Die 1883 gegründete Schlosserei widmete sich anfangs dem Karussellbau und nahm erst später Eisenbahnwagen ins Portfolio auf. Ab 1898 wurden Straßenbahnwagen produziert, wodurch das Unternehmen später eine größere Bekanntheit erlangte. Auch Flugzeuge wurden gebaut.

1910 folgte die Umbenennung in Gothaer Waggonfabrik AG (GWF). In den 1920er-Jahren wurden weiter Güterwagen, Straßenbahnwagen sowie Lastwagen-Anhänger gebaut, außerdem einige wenige Benzoltriebwagen, die auch an die DRG ausgeliefert wurden:

Fabriknummer Betreiber Fahrzeugnummer Baujahr Bauart        
5 Fahrzeuge
? Gotha 1924 -bm Es liegen 1 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
25453 DRG Erfurt 101 1926 A1-bm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
25454 DRG Erfurt 102 1926 A1-bm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
? DRG Erfurt 103 1926 A1-bm Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
? DRG Erfurt 104 1926 A1-bm Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.

In Bezug auf die Fabriknummern ist keine eindeutige Systematik erkennbar.

Ab 1921 versuchte sich das Unternehmen auch als Autoproduzent, rutschte aber tief in die Verlustzone. Immerhin konnten ab 1929 U-Bahn-Wagen nach Berlin verkauft werden.

Im Mai 1930 übernahm die Berliner Maschinenbaufirma Orenstein & Koppel AG (O&K) die Mehrheitsanteile der Gothaer Waggonfabrik. Hintergrund war, dass der Branchenverband der seit Mitte der 1920er-Jahre krisengebeutelten Waggonindustrie eine Quotenregelung mit der DRG vereinbart hatte, nach denen Aufträge vergeben wurde. Durch die Übernahme des Gothaer Werks konnte O&K seine Quote erhöhen. Im März 1930 wurde ebenso mit der Dessauer Waggonfabrik AG verfahren. Sowohl das Dessauer als auch das Gothaer Werk blieben aber als AG selbständig und als Zweigwerke unter dem O&K-Mantel erhalten.

Ähnlich wie Wismar und WUMAG begann O&K um 1932 mit Entwürfen für leichte Dieseltriebwagen. Mit diesen – dank serienreifen Dieselmotoren und moderner Schweißtechnik – vielversprechenden und vergleichsweise günstigen Fahrzeugen sollte Privatbahnen ein attraktives Angebot gemacht werden, die unter dem Zwang zur Rationalisierung und Einsparung von Betriebskosten standen.

Die O&K-Entwürfe wurden sowohl für Regel- als auch Schmalspur ausgeführt. An den Fahrzeugenden wurden jeweils Klapptüren vorgesehen, für die die Wagenkästen zu den Fronten stark verjüngt wurden. Gemeinsam mit den markanten »Stielleuchten« hatten die Fahrzeuge der Baujahre 1933/34 ein prägnantes Erscheinungsbild. Die Fahrzeuge nach diesen Grundrissen wurden sowohl in Dessau als auch in Gotha gefertigt, so dass sich die Leichttriebwagen beider Hersteller in diesen beiden Jahren weitgehend glichen.

In Gotha blieb es bei der Fertigung dieser Produktionslinie. Dabei entstanden neben acht regelspurigen Leicht-VT zwischen1934 und 1941 auch die größte Triebwagenserie für eine deutsche Schmalspurbahn, nämlich die T 1 bis T 8 der Mittelbadischen Eisenbahn (MEG). Während in Dessau aber nach 1934 auch noch verschiedene weitere Typen für den Privatbahnmarkt gefertigt wurden, blieb es in Gotha bei diesen 16 Triebwagen.

Nach 1945 wurde das Werk als VEB Waggonbau Gotha in der DDR fortgeführt und entwickelte vor allem Straßenbahnfahrzeuge.

Regelspur (1435 mm)

Fabriknummer Betreiber Fahrzeugnummer Baujahr Bauart        
8 Fahrzeuge
? EBOE T 1 1933 A1-dm Es liegen 1 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
? KWOe T 1 1933 A1-dm Es liegen 4 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor.
? EBOE T 2 1934 A1-dm Es liegen 1 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
26052 BOE T 1 1934 A1-dm Es liegen 3 Fotos dieses Fahrzeugs vor.
28058 NHS T 1 1934 A1-dm Es liegen 3 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor. Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
2470 EBOE T 3 1936 A1-dm Es liegen 2 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
2550 HEG T 1 1936 A1-dm Es liegen 2 Fotos dieses Fahrzeugs vor. Es liegen Revisionsdaten vor.
? KWOe T 2 1936 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.

Schmalspur (1000 mm)

Fabriknummer Betreiber Fahrzeugnummer Baujahr Bauart        
8 Fahrzeuge
? MEG T 1 1934 A1-dm Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
2214 MEG T 2 1934 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
2215 MEG T 3 1934 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
2360 MEG T 4 1935 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
2361 MEG T 5 1935 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.
2507 MEG T 6 1936 A1-dm Dieses Fahrzeug wurde verschrottet.
2585 MEG T 7 1939 A1-dm Es liegen 3 Fotos dieses Fahrzeugs vor.
2811 MEG T 8 1941 A1-dm Der Verbleib dieses Fahrzeugs ist unbekannt.